Foto von Nicola Bisi aus WikiLovesMonuments

Dank seiner geografischen Lage spielte das emilianische Territorium schon immer eine wichtige Rolle in den geschichtlichen Ereignissen zwischen den Etruskern und den Galliern, den Römern und den Langobarden und dann zwischen dem Lombardenbund und dem Kaiserreich. Aus diesem Grund sind in diesem Gebiet so zahlreiche Burgen, Schlösser und Festungen zu finden, Bauten, die mit bedeutenden Ereignisses und Verflechtungen verbunden sind, in die Sie eintauchen können, um die Geschichte vergangener Jahrhunderte zu erleben.

Sie sind ideale Ziele für Sonntagsausflüge oder Etappen einer Thementour, ein Konzentrat aus Geschichte, Kunst und Kultur und, warum auch nicht, ein idealer Ort, um ein wenig Frieden zu finden und um sich allein oder mit der Familie zu entspannen. Hier für Sie eine Zusammenfassung der nach Meinung von EsserEmiliano schönsten emilianischen Burgen und Schlösser.

1.Die Bardi-Burg in der Provinz Parma steht hoch oben auf einem Felsvorsprung, von wo aus die Burg den Zusammenfluss der Bäche Noveglia und Ceno beherrscht. Sie ist ein typisch militärischer Bau, der vier Jahrhunderte lang Sitz der Prinzen eines Bergstaates war: der Landi. Nach Aussterben der Landi-Familie Mitte des 19. Jahrhunderts wurde sie der Gemeinde übergeben. Seitdem gibt es kontinuierlich Initiativen wie zum Beispiel am 12. September, wenn die „Psychiatry Horror“ stattfinden wird, ein Rollenspiel, bei dem Sie einen Abend im Zeichen von Angst und Horror verbringen können.

Castello Bardi

Il Castello di Bardi – Photo By Filippo Aneli via it.wikipedia.org

2.Die Torrechiara-Burg ist eine der besterhaltensten Burgen ganz Italiens. Sie befindet sich in Langhirano in der Provinz Parma und wurde vom Prächtigen Pier Maria Rossi erbaut, dem großen Heerführer, der zum Vater des Vaterlandes („Padre della Patria“), Urheber der Freiheit Parmas, erhoben wurde. Das Schmuckstück des Schlosses ist das herrliche Goldene Zimmer („Camera d’Oro“), das Benedetto Bembo zugeschrieben wird. In den Monaten März bis Oktober kann man an folgenden Tagen an einer geführten Besichtigung teilnehmen: Dienstag und Sonntag von 10.30 bis 19.30 Uhr; Samstag, Sonntag und an Feiertagen von 10.30 bis 17.00 Uhr. Von November bis Februar an folgenden Tagen: Mittwoch, Donnerstag und Freitag von 8.30 bis 19.30 Uhr; Dienstag, Sonntag und an Feiertagen von 8.30 bis 19.30 Uhr.

Camera d'Oro del Castello di Torrechiara

Camera d’Oro del Castello di Torrechiara

3.Die Roccabianca-Burg, die auch im Auftrag des Prächtigen Pier Maria Rossi im 15. Jahrhundert erbaut wurde, war seiner Geliebten Bianca Pellegrini gewidmet. Sie steht in der Gemeinde Roccabianca in der Provinz Parma. Die Besonderheit dieser Burg sind die wertvollen Dekorationen, heraldischen Wappen und der moderne Aufbau des Freskenzyklus, der sich an der hundertsten Novelle von Boccaccio inspiriert. Zudem können Sie das Destillerie-Museum besuchen, in dem hochwertige Branntweine und Liköre hergestellt werden, die in Eichenfässern aus Slawonien aufbewahrt werden. Bei der Besichtigung werden Sie die Destillierkolben und die benutzten Abfüllungsgeräte sehen können.

4.Die Meli Lupi-Festung befindet sich in der Gemeinde Soragna in der Provinz Parma. Die 1385 von Bonifacio und Antonio Lupi gebaute Festung wurde im Laufe der Jahrhunderte Sitz des Fürstentums des Heiligen Römischen Reichs. In der Festung befinden sich zahlreiche geschichts- und kunstträchtige Zimmer. Zudem kann der Besucher einen majestätischen Garten bewundern, der zu Ehren der großen Macht der Familie Lupi gebaut wurde.

5.Die Montechiarugolo-Burg erhebt sich am Ufer des Baches Enza an der Grenze zwischen den Provinzen Parma und Reggio. Hier fand der erste Versuch zur Erreichung der Unabhängigkeit Italiens statt, der Auftakt zum italienischen Risorgimento. Am 4. Oktober 1796 griffen die Milizen der Guardia Civica Emiliana (dt. emilianische Bürgerwache) in der Schlacht von Montechiarugolo die österreichischen Truppen an, die in der Burg Zuflucht nahmen. An dieses Ereignis erinnerte Carducci in seiner Rede zum hundertsten Jahrestag der Trikolore. Heute ist die Burg Sitz von Initiativen wie zum Beispiel „Ricordanza di sapori“ (dt.: Erinnerungen an Geschmäcker), eine Ausstellung prunkvoller Abendessen in purem fürstlichem Stil. Wenn Sie die Burg besuchen möchten, können Sie dies in den folgenden Monaten tun: von März bis November, sonntags und feiertags von 10.00 bis 12.00 Uhr und von 15.00 bis 18.00 Uhr. Zudem kann die Burg für Zeremonien und Events benutzt werden.

6.Die Sanvitale-Burg steht in Fontanellato und sticht durch ihre Eleganz hervor, die zugleich Stärke und Robustheit ausstrahlt. Die Kunstfreunde können die „Saletta di Diana e Atteone“ (dt. den Saal von Diana und Aktäon) besichtigen, die Fresken von Francesco Mazzone, auch „Parmigianino“ genannt, verzieren. Die Burg beherbergt regelmäßig Veranstaltungen und Events. Für die Kleinen steht am 27. September, um 15.30 Uhr die animierte Führung „MAGIROCCA“:“Aladdin und Jasmeen, Magie der Lieber” auf dem Programm. Der Preis für die animierte Besichtigung schließt das Imbiss-Büffet ein. Reservierung wird verlangt. Anlässlich Halloween am 31. Oktober, um 18.30 findet „Schloss Transsilvanien“ statt: eine Führung durch die Burg mit thematischem Abendessen und Animation für Kinder und Familien.

7. Wer das Gebiet um Reggio Emilia besuchen möchte, kann sich in die Canossa-Burg begeben, die in der Gemeinde Canossa mitten in einer Hügellandschaft auf einem Felsen steht. Diese Residenz der Familie Canossa erinnert daran, dass es einmal der Ort war, an dem Papst Gregor VII und Kaiser Heinrich IV Zuflucht suchten. Letzterem gelang es dabei vom Papst Vergebung und die Lösung vom Kirchenbann zu erhalten. Die Canossa-Burg erinnert auch an die große Gräfin Matilde di Canossa, die mächtige Lehnsherrin aller Gebiete nördlich des Papsttums und eine Unterstützerin davon beim Investiturstreit. Es ist möglich, die herrlichen archäologischen Ausgrabungen und das Museum Naborre Campanini zu besichtigen.

Castello di Canossa Photo By FranzXaver via https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Castello_di_Canossa.jpg

Il Castello di Canossa – Photo By FranzXaver via commons.wikimedia.org

8. In der Provinz Modena kann die Corte di Vignola (dt. der Vignola-Hof) besichtigt werden. Sie wurde im 8. Jahrhundert unter der Herrschaft des Papstes erbaut. Daraufhin wurde sie dem Adligen aus Ferrara Ugaccione Contrari übereignet.1575 starb die Familie Contrari aus und das gesamte Lehn ging an die Familie Boncompagni über.1815 wurde der gesamte Hof dem Herrschaftsbereich des Herzogs von Modena einverleibt und das Schloss wurde Sitz einiger politischer und sozialer Institutionen. Heute bietet das Schloss zahlreiche Aktivitäten an, darunter didaktische Geschichtsworkshops für Schüler und Studenten. Eine Besichtigung der Festung kann in der klassischen Form oder auch nach Thema erfolgen. Wenn Sie die klassische Besichtigung wählen, werden Sie all die Räume des Schlosses besichtigen können. Im anderen Falle, also wenn Sie die Besichtigung nach Thema wählen, werden Sie das Schloss mit thematischen Vertiefungen, Details und Hintergründen zur Geschichte des Schlosses besichtigen. Schließlich dürfen Sie die Cappella di Ugaccione nicht auslassen. Dort werden Sie von den Fresken in Erstaunen versetzt werden, die die Rundfenster an den Wänden und die Kreuzrippen der Gewölbe verzieren.

9. Wenn Sie sich nach Ferrara begeben, können Sie das Estense-Schloss besichtigen, ein großes Werk der Familie Este, die es schaffte, dass Ferrara zu einem der bedeutendsten Höfe Europas wurde. Im Laufe der Jahrhunderte spielte dieses Schloss bei den Ereignissen zwischen der Familie Este und dem Papsttum und später bei dem Weg zur Vereinigung Italiens immer eine zentrale Rolle. Im Laufe der Jahrhunderte beherbergte das Schloss viele Künstler, darunter Saraceni, Domenichini und andere, deren Werke Sie dort sehen können. Seit dem 31. Januar 2015 sind in den Sälen des Schlosses einige bedeutende Werke der Künstler Boldini und De Pisis ausgestellt.

Il Castello Estense - Photo By Nicola Busi via https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Facciata_del_Castello_Estense_(Ferrara).jpg</a

Castello Estense Photo By Nicola Busi via commons.wikimedia.org

11.Die Malaspina-Burg steht in Bobbio und wurde 1303 von der gleichnamigen Familie erbaut. Im Schloss können vielfältige Säle besichtigt werden, darunter der Sala Delle Marine, der Festsaal mit Gemälden aus dem 17. Jahrhundert, der Sala del Tavolo Ottagono (dt. Saal des achteckigen Tisches) und das Schlafgemach mit Empire-Möbeln. Das Schloss kann von 1. Juni bis 30. September besichtigt werden: dienstags bis samstags von 9.00 bis 15.00 Uhr; sonntags und feiertags (während der Woche) von 10.00 bis 13.00 und von 15.00 bis 18.00 Uhr. Von 1. Oktober bis 30. Mai montags bis samstags von 9.00 bis 15.00 Uhr.

12. Zur Beendigung unsere Route der schönsten Burgen und Schlösser Emilias wenden wir unsere Aufmerksamkeit dem Gebiet von Piacenza zu: Unser Interesse gilt hier dem Grazzano Visconti-Schloss. Es wurde im Auftrag von Gian Galeazzo Visconti, dem Herrscher von Mailand, für seine Schwester Beatrice Visconti und ihren Gemahl, dem Adligen aus Piacenza Anguissola, erbaut. Um 1800 verfiel das Schloss, da die Familie Anguissola ohne Erben blieb. Daraufhin entschloss sich der Herzog Giuseppe Visconti di Modrone, ein gebildeter Herr mit sehr vornehmem Geschmack, mit seiner Restaurierung zu beginnen. Sein größtes Werk war der Park, den Elemente des italienischen Gartens und der französischen und englischen Parks auszeichnen. Er ist der geeignete Ort für Botanik- und Ornithologie-Freunde, denn die Besichtigungen am Tag und in der Nacht werden von spezialisierten Ornithologen und Biologen geführt.