Die Emilia ist bekannt für ihre schönen Städte und ihre zauberhafte Landschaft.

Was gibt es über die Museen zu sagen? Es gibt ein Museum, das Enzo Ferrari und den gleichnamigen Autos gewidmet ist und das dem Maler Antonio Ligabue gewidmete Museum. Es gibt zahlreiche Sammlungen der großartigen emilianischen Schönheiten.

Einige sind aber weniger bekannt und zweifellos etwas ungewöhnlich.

Im Folgenden eine kleine Liste von 10 emilianischen Museen, die Ihnen (wahrscheinlich) bisher unbekannt waren: Was halten Sie von der Idee, eine virtuelle Museumstour zu unternehmen?

1) MUSEO DELLA FIGURINA (MUSEUM DES ABZIEHBILDS)
Corso Canalgrande 103
MODENA

Das Museum des Abziehbilds ist durch die leidenschaftliche Sammlerarbeit von Giuseppe Panini entstanden. Er war auch zusammen mit den Brüdern Benito, Franco Cosimo und Umberto der Gründer der gleichnamigen Firma im Jahr 1961. Im Laufe der Jahre hat er hunderttausende kleine Farbdrucke gesammelt, die langsam zu dieser außergewöhnlichen Sammlung führten und zu einem Museum innerhalb der Firma im Jahr 1986 wurden. Im Jahr 1992 entschieden Giuseppe Panini und das Unternehmen, das Museum der Gemeinde von Modena zu schenken. Diese Stadt wird als „natürlicher Sitz“ angesehen, da sie die Welthauptstadt des modernen Abziehbilds ist.

Ziel war es, ein außergewöhnliches „Album der Wunder“ zu schaffen. Die Ausstattung sieht einen Dauerbereich mit sechs Hauptthemen vor. Die sechs großen Ausstellungsschränke verfügen über acht seitliche, herausziehbare Fächer, die den wertvollen Inhalt zeigen und für den Überraschungseffekt sorgen, den wir alle beim Durchblättern eines Albums oder beim Öffnen eines Tütchens mit Abziehbildern erlebt haben.
2) MUSEO DELLA BILANCIA (WAAGENMUSEUM)
Via Garibaldi 34/A
CAMPOGALLIANO

Das Waagenmuseum ist in seiner Art einzigartig in Italien und dokumentiert die Geschichte des Wiegens und Messens vom Mittelalter bis heute: Waagen, Brückenwaagen, Balkenwaagen und eine Vielfalt an Plakaten, Katalogen, Originaldrucken und fotografischen Reproduktionen aus Materialien der damaligen Zeit sind hier zu sehen. Das Museum ist direkt in das Produktionsgebiet der Gegend integriert und ist gleichzeitig ein Gedenken und Förderer des historischen, technischen und wissenschaftlichen Wissens.
3) MUSEO ITALIANO DELLA PROFUMERIA (DAS ITALIENISCHE DUFTMUSEUM)  Via Trento 30/A
PARMA

In dem historischen Palast der Familie Borsari aus dem Jahr 1870 ist die Sammlung Collezione Borsari 1870 aufbewahrt. Das erste italienische Duftmuseum bietet einen entzückenden und raffinierten Rückblick auf die Geschichte des bekannten Dufts Violetta di Parma und zeigt die graphische Entwicklung einer Firma, die unterschiedliche Epochen und Moden durchlaufen hat. Violetta di Parma war angeblich der Lieblingsduft der Gräfin von Parma Maria Luigia d’Austria. Das Museum, das in zwei Bereiche unterteilt ist, erzählt die Geschichte der Familie Borsari, ihrer Produkte und der Graphik des Dufts von Parma.
4) MUSEO DEL POMODORO (TOMATENMUSEUM)
c/o Corte di Giarola – Parco del Taro, Eingang in Strada Giarola
COLLECCHIO

Das Museum befindet sich in dem mittelalterlichen Lebensmittelverarbeitungszentrum „Corte di Giarola“ und ist in sieben Bereiche unterteilt.

Zuerst wird die Geschichte der Tomate erzählt: die Einführung der Tomate aus Amerika in Europa im 16. Jahrhundert und ihre Verbreitung. Es folgt die Entwicklung der Verarbeitungsindustrie in Parma und die Entwicklung der Produktionstechnologien. Der vierte Bereich behandelt die Thematik des Endprodukts und der Verpackungen. Der fünfte Bereich beschäftigt sich mit der Entwicklung der mechanischen Industrie und der sechste Bereich hat die Protagonisten und die Arbeit in der Fabrik zum Thema. Die Kultur der „Tomatenwelt“ wird mit Werbungen, Zitaten und Gemälden abgeschlossen.
5) MUSEO DELLA VITE E DEL VINO (MUSEUM DES WEINSTOCKS UND DES WEINS)
Landwirtschaftlicher Betrieb „Tenuta Rampata“, Acetaia famiglia Medici, Strada per Sant’Ilario, 68
MONTECCHIO EMILIA

In einem restaurierten Gebäude in einem landwirtschaftlichen Betrieb von Montecchio Emilia wird die Entwicklung dieses Weins dargestellt. Man kann die Geschichte kennen lernen, die eng mit der einer Familie verbunden ist, die ihn seit mehr als einem Jahrhundert produziert.
6) MUSEO DI DON CAMILLO E PEPPONE (MUSEUM VON DON CAMILLO UND PEPPONE)
Via De Amicis, 2
BRESCELLO (RE)

Das Museum Peppone e Don Camillo wurde am 16. April 1989 eingeweiht. Eine kleine Gruppe Freiwilliger, die von Erminio Bertoli angeleitet wurde, hat mit viel Freude und Mühe dieses Museum auf die Beine gestellt. Heute wird es von dem Fremdenverkehrsverein geleitet. Die Räumlichkeiten umfassen zahlreiche Erinnerungsstücke der Kinofilme: das Motorrad von Peppone, die Robe von Don Camillo, die von den beiden benutzten Fahrräder am Ende von „Die große Schlacht des Don Camillo“.

Im Innenbereich kann man zahlreiche Fotografien bewundern, die während des Filmdrehs entstanden sind, Originalplakate und Rekonstruktionen einiger Filmambiente. Es können auch Souvenirs, die Bücher von Giovannino Guareschi, DVDs der Filme sowie typische lokale Produkte gekauft werden.

7) MUSEO DI ANATOMIA DEGLI ANIMALI DOMESTICI (MUSEUM DER HAUSTIERANATOMIE)

Via Tolara di Sopra, 50
Ozzano dell’Emilia (BO)

Das Museum der Haustieranatomie bietet Bilder und Reproduktionen von Haustieren, Skelette und Zeichnungen. Dieses Institut ist eines der ältesten der Provinz, nicht nur der Gemeinde. Es wurde 1882 von dem Professor Clemente Papi gegründet und hat genau aus diesem Grund eine besondere Bedeutung. Heute ist ein wesentlich großer Teil der ursprünglichen Sammlung zu sehen.

8) MUSEO DEI TAROCCHI (TAROCKKARTEN-MUSEUM)
via Arturo Palmieri, 5
RIOLA di VERGATO

Das Tarockkarten-Museum will allen Künstlern, die sich mit diesem Thema beschäftigt haben, eine Möglichkeit geben und die Werke ans Licht zu bringen, die oftmals versteckt bleiben oder sogar in Vergessenheit geraten. In Italien und auf der ganzen Welt ist es das erste Zentrum, das sich mit der modernen Kunst der Tarockkarten beschäftigt. Durch die Zusammenarbeit mit dem Verlag Hermatena wurden Künstler-Tarockkarten-Sammlungen mit limitierter Auflage herausgegeben. Die Tarockkarten wurden im Original von den Künstlern signiert und durch Handarbeit verschönert.
Das Museum befindet sich in einem perfekt restaurierten, historischen Palast aus dem 17. Jahrhundert mitten im Grünen zwischen Bologna und Pistoia.

9) MUSEO DEI LUCCHETTI (MUSEUM DER VORHÄNGESCHLÖSSER)

Via Chiavello 100
Cedogno PARMA

Dieses Museum ist das einzige, das ausschließlich Vorhängeschlösser ausstellt. Die Ausstellung umfasst mehr als viertausend Stücke, die von Vittorio Cavalli zusammengetragen wurden. Er war ein leidenschaftlicher Sammler, der im Laufe von circa sechzig Jahren eine Sammlung von Schlössern aus der ganzen Welt und aus unterschiedlichen Epochen zusammenstellte. Die Sammlung umfasst verschiedene Typen von Vorhängeschlössern mit Schraubenfeder oder Staffelwalze, mit Kombinationsschloss, Geheimschloss oder mit Querblattfeder sowie Schlösser für Zweiräder, Glücksbringer und Schlösser mit zoomorpher Form. Es bietet die Möglichkeit, durch diesen Gegenstand unterschiedliche Epochen und Kulturen aus einem ungewöhnlichen Blickwinkel zu erkunden.
10) MUSEO DELLE CARROZZE (KUTSCHENMUSEUM)
Piazza Cittadella
PIACENZA
In den unterirdischen Räumlichkeiten des Palazzo Farnese ist die wertvolle Kutschensammlung zu sehen, die von dem Grafen Dionigi Barattieri in den ersten drei Jahrzehnten des XX. Jahrhunderts zusammengestellt und der Gemeinde von Piacenza im Jahr 1948 von dem Erben Silvestro Brondelli di Brondello geschenkt wurde. Weitere wichtige Exemplare kamen hinzu, die von Privatleuten und öffentlichen Einrichtungen gespendet wurden.
Das Kutschenmuseum umfasst Modelle in ausgezeichnetem Zustand sowie Sänften, Leichenwagen, einen Feuerwehrwagen, einen sizilianischen Karren sowie Kinderwagen, von denen einige Exemplare aus dem 18. und 19. Jahrhundert stammen. Sie zeigen, dass sie dieselben technischen Hilfsmittel wie die Kutschen benutzten und somit in gewisser Weise eine Weiterentwicklung der Kutschen darstellen. Dieselben technischen Anpassungen wurden auch für Kutschenmodelle zum häuslichen Gebrauch angewendet. Diese Mini-Kutschen, d. h. Kutschen mit reduziertem Maßstab, waren zum Spielen für die Kinder bestimmt.